Bewerbung zu Olympischen und Paralympischen Spielen 2024

Aus Programmatik FDP Berlin
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beschluss des
Landesparteitags
vom 14.03.2015
  1. Die FDP Berlin wirbt für die Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 in Berlin und begrüßt den ehrlichen sportlichen Wettstreit mit anderen Bewerbern um die Austragung.
  2. Die Berliner FDP setzt sich daher dafür ein, dass die Bewerbung um die Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 in Berlin als Impuls zur dringend notwendigen Infrastrukturerneuerung genutzt wird. Der Aufbau ausreichender Flughafenkapazitäten, die Optimierung des ÖPNV und der Bau wichtiger fehlender Straßenverbindungen müssen integraler Teil des Olympiakonzeptes 2024 werden. So profitiert die Infrastruktur der Stadt auf Jahrzehnte von dem Projekt Olympische Spiele unabhängig vom tatsächlichen Ausgang der Bewerbung.
  3. Die Berliner FDP setzt sich dafür ein, dass zur Durchführung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024, in erster Linie bestehende Sportstätten modernisiert, renoviert und genutzt werden.
  4. Die Berliner FDP besteht auf der Gründung einer Planungsgesellschaft, die unter professionellem und erfahrenem Management steht.
  5. Die Planung und die Kosten der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 in Berlin haben ausschließlich auf der Basis eines Worst-Case-Szenarios mit einem Sicherheitszuschlag von 25% zu erfolgen. Kostenbegründende Verträge für das Land Berlin ab einem Volumen von 10.000 Euro sollen aus Gründen der Transparenz nach Vertragsschluss im Internet veröffentlicht werden. Können die so ermittelten Kosten nicht gehalten werden, setzt sich die Berliner FDP für die Regressverpflichtung der verantwortlichen beteiligten Unternehmen und auch für eine persönliche Einstandspflicht der verantwortlichen Senatsverwaltung ein.