Für konkrete Wissensvermittlung: Gegen eine Zusammenlegung der Fächer Geschichte, Geografie und Politische Bildung

Aus Programmatik FDP Berlin
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beschluss des
Landesparteitags
vom 14.03.2015

Die Anhörungsfassung des neuen Rahmenlehrplans Geschichte, Klassen 1-10, sieht vor, dass mit Beginn des Schuljahrs 2016/17 in allen Berliner und Brandenburger Grundschulen und weiterführenden Schulen mit 5. und 6. Klassen das eigenständige Fach Geschichte abgeschafft werden soll, ebenso das Fach Geografie. Dafür soll ein neues Fach Gesellschaftswissenschaften geschaffen werden, in dem die drei Fächer Geschichte, Geografie und Politische Bildung/Sozialkunde aufgehen. Die FDP Berlin lehnt die faktische Abschaffung der Fächer Geschichte, Geografie und Politische Bildung/Sozialkunde in den Klassen 5 und 6 sowie die damit verbundene die Einführung eines neuen Faches Gesellschaftswissenschaften ab.

Lehrer und Lehrerinnen für dieses neue Fach „GeWi“ gibt es bisher nicht, sie sollen erst an den Universitäten in einem neu zu schaffenden Studiengang ausgebildet werden. D.h., dieses neue Fach würde ca. 6-8 Jahre fachfremd unterrichtet. Dadurch würde das Bildungsniveau von Berliner Schülerinnen und Schülern erneut gesenkt.

Die unterschiedlichen Profile und Lehrpläne der Unterrichtsfächer sind zu erhalten und zu schärfen und Möglichkeiten der breiteren Fächervernetzung zu schaffen. Der Versuch des Senats durch die Kombination von Lehrfächern Personal einzusparen und sich den Herausforderungen der einzelnen Fachbereiche zu entziehen, lehnt die FDP Berlin entschieden ab. Des Weiteren empfiehlt die FDP Berlin die Online-Petition „Geschichte muss Geschichte bleiben“ zu unterstützen.